Das Signal TV-Serie (2024)

Was ich alles gucken soll! Mindestens einmal in der Woche wird mir irgendeine TV-Serie empfohlen, die ich unbedingt gucken soll.

Zuletzt "Mondbasis Alpha 1", aber auch "The Signal", oder aus einer ganz anderen Kategorie, "Die Discounter".

Leider hänge ich immer noch bei Star Trek DS9 fest, und ich glaube das wird sich auch nicht ändern. Nach TOS und TNG empfinde ich DS9 als ziemlich lausig :D. Egal, TOS und TNG haben mir extrem viel Freude bereitet.

The Signal hatte ich mir dieses Wochenende gegeben, aber nur die ersten zwei Folgen. Danach musste ich leider aufgeben :D. Heiliger Bimbam. Die erste Folge war schon schwierig, weil sehr langatmig, aber immerhin mysteriös, was zum Weiterschauen animiert.

Ich kann ja mal kurz beschreiben. Eine Astronautin und ein Astronaut fliegen erst zu einer Weltraumstation, um dann später nach vollendeter Mission wieder zurück zur Erde zu kommen. Komisch war, dass beide Astronauten kurz vor der Mission LSD und Alkohol zu sich genommen hatten. Das wirkte auf mich schon sehr unrealistisch.

Bei der Rückkehr versagt der Fallschirm der Raumkapsel und muss manuell geöffnet werden. Dafür muss ein roter Knopf gedrückt werden, der ganz wild leuchtet. Die Astronautin drückt aber diesen roten Knopf nicht. Ihr Kollege schreit sie an, weil sie den Knopf nicht drückt. Die Folge wäre ein fataler Aufprall und wäre der sichere Tod für beide. Aus mir unerfindlichen Gründen gibt es natürlich nur einen einzigen roten Knopf, um den Fallschirm zu öffnen. Und offensichtlich gibt es für den Astronauten auch keine Möglichkeit seinen Gurt zu lösen, um den Knopf auf Seite der Astronautin zu drücken. Man ist bei der Konstruktion wohl davon ausgegangen, dass beide Astronauten stets bei Bewusstsein sind.

Die Astronautin drückt aber letztendlich den Knopf und sie landen sicher. Puh!

Beide Astronauten sind jetzt aber am anderen Ende der Welt und müssen jetzt noch in ein normales Flugzeug steigen, um zurück zu ihren Familien zu fliegen.

Die Familie der Astronautin wartet am Flughafen auf die Ankunft, aber natürlich stürzt das Flugzeug ab. Immerhin gab es eine Szene, bei der ich laut loslachen musste. Man hatte den Angehörigen am Flughafen mitgeteilt, dass der Kontakt zum Flugzeug verloren ging und es nicht gut aussieht.

Alle stehen zusammen am Flughafen, und auf einmal klingelt bei einer Person das Smartphone und die Frau spricht laut: "Patrick, bist du es? Mein Gott du lebst!" (so ähnlich) und alle drehen sich zu dieser Frau, und denken, dass ihre Angehörigen auch überlebt haben. Aber dann sagt die Frau "du bist in Paris? Du hast deinen Flug verpasst?" :D.

Später haben sie dann Wrackteile gefunden, bla bla. Interessant wurde es dann, als sie die Blackbox fanden und in den Aufnahmen die Stimme der Astronautin im Cockpit hörten.

Und dann wurde es komisch. Man hat sofort angenommen, dass die Astronautin das Flugzeug zum Absturz gebracht hat, und damit 174 Menschen ermordete. Mein erster Gedanke war, dass das Flugzeug in Schwierigkeiten geriet und die Astronautin vielleicht einfach nur helfen wollte. Ich nehme an, dass Astronauten auch Flugzeuge fliegen können und vielleicht helfen können. Ich habe recherchiert, und sie müssen wohl keine Pilotenlizenz besitzen, aber durchaus eine mehrjährige Flugerfahrung wird sehr wohl vorausgesetzt. Naja egal. Dass sie den roten Knopf zu spät gedrückt hat, reichte wohl aus, um anzunehmen, dass die Astronautin 174 Menschen in den Tod schicken wollte.

In der zweiten Folge wurde es dann noch viel skurriler. Die Astronautin hatte wohl schon vor Antritt der Mission psychische Probleme, die so ausgeprägt waren, dass sie wohl eine Zeit lang professionell behandelt werden müsste. Sie war deswegen sogar bei einem Arzt, der ihr Tabletten dagegen verschrieb, die sie natürlich nicht einnahm. Ihr Mann und ihr Astronauten-Kollege wussten davon, und beide haben sich darauf geeinigt, niemandem was davon zu sagen. Noch mal, der Astronaut, der mit ihr ins All flog, wusste davon :P.

...und sofort ratterte es in meinem Gehirn, denn ich fragte mich, ob die psychische Gesundheit nicht wichtiger Bestandteil ist, um ins All zu fliegen!?

Durchaus!

Eine wichtige Komponente bei der Suche nach Personen mit den richtigen Voraussetzungen ist eine Beurteilung des Gesundheitszustands der BewerberInnen aus medizinischer und psychologischer Sicht. (Quelle (externer Link))

Aber was soll ich sagen, es wurde noch schlimmer. Als die Astronautin im All angekommen ist, dauerte es nicht lange, dass sie durchdrehte und "Dinge" sah. Tiere, die aus ihrem Arm gekrochen kamen und sowas.

In der Raumstation nahm die Astronautin Kontakt zu einer Milliardärin auf, die das Projekt finanziert hat und erklärte ihre Situation. Die Milliardärin hat ihr aber gut zugesprochen und sie dazu animiert einfach weiter zu machen. Sie soll einfach ihre Tabletten schlucken und alles wird gut.

picard-meme-facepalm.jpeg

Ich hatte gleich mehrere Fragen. Kann man "da oben" einfach machen, was man will!? Wird da nicht überwacht, wer mit wem wie kommuniziert? Und wie ist es überhaupt möglich "da oben" soetwas wie eine psychische Störung zu verstecken? Die beiden Astronauten sind "da oben" ja nicht alleine. Da sind noch andere Astronauten.

Das war mir dann zu viel des "Guten", sorry :).

Hier noch eine offizielle Beschreibung der Produzenten:

In Das Signal geht es um den Verlust der Menschlichkeit und den fehlenden Kontakt der Menschheit zu sich selbst.

Hätte ich das mal vorher gelesen, dann hätte ich gewusst, dass ich einfach zu dumm für diese Serie bin.

Ich geh dann mal "SPACE 1999 - 0101 Breakaway" gucken. Das kann nur besser sein :).

Autor: Andreas Schipplock, Erstellt: 3/11/24, 10:12 PM, Aufrufe: 60